Selected Publications and Presentations

 
Peter Müßig-Trapp, Hans Dicken, Ajantha Ratnayake: International Cooperation in Open Source Software Development with the Decision Support System eduSTORE. Presentation at the EUNIS conference, Warsaw, Poland (23 - 25 June 2010), Warsaw, 2010

The use of Open Source Software provides great opportunities for international cooperation in software development with developed as well as with developing countries. The public funded German Company HIS Higher Education Information System established a cooperation with the Ministry of Higher Education Sri Lanka and the University of Colombo School of Computing in further development of an open source decision support system, the business intelligence solution and data warehouse eduSTORE. HIS intends, to expand this cooperation by involving additional partners in other European and non-European countries. These kinds of cooperation result in multiple benefits for all partners: They allow to reduce the costs of software use and development by sharing the software development efforts. Because of the access to the source code, a precise adaption to the special needs of local users can be achieved easily. Especially for developing countries (but not only for them) the participation in the development of the self used software also provides the opportunity of developing local skills. Last but not least: The use of open source software avoids vendor-lock-in and prevents the establishment of new dependencies. Independency is important not only for former colonial states but is also an economical and strategical necessity for everybody.

This paper describes the process of establishing the cooperation project with the Ministry of Higher Education Sri Lanka and discusses the challenges and the critical success factors of international cooperation in open source software development. A brief description of the decision support system eduSTORE will be given additionally.

Download Presentation (PDF, 12,9MB, 54 slides)
Download Presentation (ODP (Open Office Presentation), 27,4MB, 54 slides)

Homepage EUNIS Conference 2010 in Warsaw
Homepage EUNIS Organisation

Peter Müßig-Trapp: UGC-HEMIS. Using the Data Warehouse eduSTORE in Higher Education Decision Making, Colombo, 2009

eduSTORE is a web-based information system developed to support higher education policy decision making. It is a development based on the data warehouse SuperX and on experiences with the ICE system. The business intelligence (BI) solution provides a bunch of analytical tools and reporting facilities. As a specialized solution eduSTORE is optimized to support decision making in higher education.
eduSTORE is being developed with main input from the German Higher Education Agency HIS (www.his.de). Six German developers are working permanently on eduSTORE for system improvements and functionality enhancements.
In the beginning of 2008, a collaboration between the University of Colombo School of Computing (UCSC; www.ucsc.cmb.ac.lk) and HIS has been established with two goals in mind:
1. Installation and commissioning of eduSTORE as a National Higher Education Management Information System (N-HEMIS; www.nhemis.lk). The project was funded by the World Bank as a component of IRQUE project (Improve Relevance and Quality of Undergraduate Education), which is under the Ministry of Higher Education Sri Lanka. N-HEMIS (as well as UGC-HEMIS, a specialized system for the University Grants Commission UGC) was successfully implemented, and both systems are in use now.
2. Establishing a long-lasting, permanent development cooperation between UCSC Colombo and HIS Hannover to internationalize eduSTORE, adapt it to the needs of Sri Lanka and the Asia region and to realize additional functionalities to the system. Since spring 2008, three UCSC developers are working permanently on the maintenance of N-HEMIS and the further development of eduSTORE.

Download Presentation (PDF, 0,4MB, 15 slides)
Download eduSTORE Flyer (PDF, 0,7MB, 6 pages)
Peter Müßig-Trapp: Study Tour “Higher Education in Germany” for Ministry of Higher Education Sri Lanka September 28 – October 8 2008, Hannover, 2009

A Sri Lankan delegation headed by Professor Wiswa Warnapala, Honorable Minister of Higher Education (MoHE) visited Germany in October 2008 to get acquainted with the German higher education system, its principles of funding, and particularly its mechanisms of political controlling. This Study Tour visited various ministries and institutions that play major roles in the steering of German higher education. This resulted in a rich amount of information material, and so we decided to collect these presentations and papers in this little booklet. We are sure that this documentation provides a great survey of the informational structures in Germany that support planning and steering of higher education as well as on the instruments of higher education controlling. Certainly, this includes the so-called "New Steering-Models" that have been lively discussed in Germany over the last few years.

Download (PDF, 7,2MB, 129 pages)
Prof. L. L. Ratnajake, Peter Müßig-Trapp: Interview for MAX TV Sri Lanka at the N-HEMIS Launch Event. Colombo, 16 July 2008

Article in Daily News Sri Lanka (18 July 2008): "Higher Education Minister Professor Wiswa Warnapala received a delegation of the Higher Education Information Agency of the German Federal Government led by Peter Trapp at the Ministry of Higher Education recently to work-out a strategie plan to set up a fully-fledged information centre for planning, monitoring and evaluation for the entire higher education sector. This data based system, funded mainly through the resources allocated by the Ferderal Government of Germany will cover information of the entire higher education sector, such as universities, technical schools, vocational training institutes, private higher education institutes, labour market information, crossborder education etc."

Download Daily News Article (JPG, 2,0MB)
Download Video (MPG, 104,0MB)
Peter Müßig-Trapp: In collaboration with Sri Lanka: (Further) Development of eduStore, Hannover, 2008

The HIS Higher Education Information GmbH cooperates with Sri Lanka for mutual benefit: the joint (further) development of the open source information system eduSTORE. Within this partnership for development, a cooperation on an equal footing will be established for the benefit of both parties: the freedom of an open source development secures the autonomy of Sri Lanka, and firstly Colombo will benefit from the German preliminary work; the appointed further software developments by the Sri Lankan team will flow back to the joint source code, and so will be available for all German users. The input of Sri Lanka will double the existing capacity of further software development, and consequently this input will allow to implement further, urgently required features in short- and medium-terms.

Die HIS Hochschul-Informations- System GmbH geht mit Sri Lanka eine Kooperation zum gegenseitigen Nutzen ein: die gemeinsame (Weiter-)Entwicklung des Open Source Informationssystems eduStore. In der Entwicklungspartnerschaft wird eine Kooperation auf Augenhöhe und zum gegenseitigen Nutzen etabliert: Die Freiheiten einer Open Source Entwicklung sichern Sri Lanka seine Unabhängigkeit und Colombo profitiert zunächst von deutschen Vorleistungen. Die vereinbarten Weiterentwicklungen der Software durch das Team aus Sri Lanka fließen jedoch zurück in den gemeinsamen Quelltext und stehen so auch allen Nutzern in Deutschland zur Verfügung. Mit dem Engagement Sri Lankas verdoppeln sich die Kapazitäten, die für die Weiterentwicklung der Software zur Verfügung stehen und erlauben die kurz- und mittelfristige Realisierung von weiteren, dringend benötigten Features.

Download (PDF, 0,1MB, 1 page)
Download (PDF, 0,4MB, 1 Seite)
Tino Bargel, Peter Müßig-Trapp, Janka Willige: Studienqualitätsmonitor 2007. Studienqualität und Studiengebühren, Hannover, 2008

Wasserstandsmeldungen zur Qualität der Hochschulausbildung (Presseerklärung vom 5.12.2007 zum Studienqualitätsmonitor 2007)
Das Urteil der Studierenden ist eindeutig: Die besten Studienbedingungen finden sich in kleinen Fachhochschulen des Ostens, die schlechtesten in den Universitäten des Westens. Die Zufriedenheit mit der Hochschulausbildung ist nirgendwo niedriger als im Lehramt und nirgendwo höher als bei den angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren.
Dies sind wichtige Ergebnisse des Studienqualitätsmonitors 2007, mit dem die HIS Hochschul-Informations-System GmbH und die AG Hochschulforschung der Universität Konstanz knapp 22.000 Studierende von 150 Hochschulen befragt haben. In Zukunft wird diese Befragung jährlich durchgeführt und im Vergleich mit den jetzt erhobenen Daten darüber Aufschluss geben, wie sich die Studienbedingungen in Deutschland durch die Einführung von Studiengebühren und die Umstellung auf die Abschlüsse Bachelor und Master verändert haben.

Zu viele Studierende verderben die Lehre.
Das Ausmaß an Beeinträchtigung durch Überfüllung von Veranstaltungen ist insbesondere an den Universitäten so beträchtlich, dass von einer gedeihlichen, ertragreichen Lehre in vielen Fällen nicht gesprochen werden kann. Für 50 % der Studierenden an Universitäten (FH: 20 %) kommt es z. B. in Seminaren häufig oder sehr häufig zu starken Beeinträchtigungen der Lernsituation durch Überfüllung.

Große Schwäche der universitären Ausbildung: zu wenig Feed-back für die Studierenden
Eine große Schwäche insbesondere der universitären Ausbildung ist das Feed-back durch die Professoren: Nur 18 % (FH: 29 %) bewerten das allgemeine Feedback zu den Lernfortschritten mit gut.

Angehende Ingenieurinnen und Ingenieure denken fachübergreifend, angehende Lehrerinnen und Lehrer nicht.
Die Förderung des fachübergreifenden Denkens ist am stärksten in den Ingenieurwissenschaften ausgeprägt: 49 % sehen sich darin stärker gefördert. Erschreckend gering ist demgegenüber die Förderung fachübergreifenden Denkens im Lehramt (nur 24 % stärker gefördert).

Relativ gute Ausstattung in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, schlechtere Ausstattung in den Geistes- und Sozialwissenschaften
Die Studierenden sind mit der Verfügbarkeit von Computerarbeitsplätzen sowie mit den Öffnungszeiten der EDV-Räume überwiegend zufrieden, an Fachhochschulen etwas häufiger als an Universitäten (Zustimmungsquoten zwischen 52 % und 65 %). In den Ingenieurwissenschaften ist die Situation besonders gut (Zustimmungsquoten über 70 %), in den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie im Lehramt ist sie weniger günstig (Zustimmungsquoten etwas über 50 %). Auch mit ihren Bibliotheken sind die Studierenden überwiegend zufrieden.

Die besten Studienbedingungen haben kleine Ost-FHs, die schlechtesten große West-Unis.
Studierende an kleinen Hochschulen sind viel zufriedener als ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen an den großen Massenuniversitäten. Im Osten Deutschlands ist die Zufriedenheit mit der Ausbildung deutlich höher als im Westen. Fachhochschulen bieten in der Regel bessere Ausbildungsbedingungen als Universitäten. Die Einflüsse durch Hochschulgröße, Ost/West-Lage sowie Hochschulart bestehen unabhängig voneinander und kumulieren in vielen Bereichen.

Sehr populär sind Studiengebühren unter Studierenden nicht: Zwei Drittel lehnen Studiengebühren ab – zum größten Teil strikt.
Nur 15 % der Befragten befürworten Studiengebühren. Bemerkenswert ist die zwar ebenfalls hohe aber im Vergleich geringere Ablehnung von Studiengebühren an Gebühren-Hochschulen (64 % Gebührengegner gegenüber 72 % an gebührenfreien Hochschulen). Mögliche Hintergründe: Ein Teil der Studierenden hat sich mit dem scheinbar Unabänderlichen abgefunden. Die entschiedensten Gegner haben die (gebührenpflichtige) Hochschule bereits verlassen bzw. mussten sie aus ökonomischen Gründen verlassen. Auch Diskussionen an der eigenen Hochschule über bevorstehende Verbesserungsmaßnahmen könnten zu einer leicht positiveren Einschätzung geführt haben.

Unzureichende Beteiligung Studierender am Prozess der Mittelverteilung
Zwei Drittel der Befragten fühlen sich nicht ausreichend an dem Prozess der Verteilung der Studiengebühren beteiligt, weitere 23 % sind sich darüber im Unklaren, ob sie ausreichend beteiligt sind oder nicht. Auf die Frage, ob sie wissen, wer an ihrer Hochschule über die Verteilung bzw. Verwendung der Studiengebühren entscheidet, antworten ebenfalls fast zwei Drittel: "Nein, das weiß ich nicht." Diese Zahlen sprechen nicht dafür, dass sich Studierende bereits als zahlende Kunden verstehen bzw. von den Hochschulen so behandelt werden.

Download (PDF, 1,1MB, 146 Seiten)
Peter Müßig-Trapp, Heike Naumann, Marc Friese (Redaktion): Grund- und Strukturdaten 2007/2008. Daten zur Bildung in Deutschland, Berlin, 2008

„Die bildungspolitische Diskussion kann ohne ein Gerüst verlässlicher ‚Grunddaten‘ nicht sachbezogen geführt werden“ schrieb Klaus von Dohnanyi, damals Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, im Vorwort für die 1974 erschienene erste Ausgabe der Grund- und Strukturdaten (GuS). Diesem Gedanken ist auch die vorliegende Auflage verpflichtet. Für die Neuauflage der 2007er Grund- und Strukturdaten wurde die Veröffentlichung konzeptionell grundlegend überarbeitet, mit dem Ziel, bildungspolitische Basis-Informationen weiteren Nutzergruppen zugänglich zu machen. Nach wie vor sollen die Zahlen für sich sprechen, auf eine Kommentierung wurde bewusst verzichtet. Allerdings verstecken sich oft genug wichtige bildungspolitische Zusammenhänge im schwer durchschaubaren Zahlen-Dschungel. Den Tabellen wurden daher zahlreiche Grafiken zur Seite gestellt. Sie sollen bei der leichteren Erschließung des Terrains unterstützen. Den Kapiteln wurden darüber hinaus einführende Texte vorangestellt, die eine schnelle Orientierung ermöglichen sollen.

Download (PDF, 5,0MB, 100 Seiten)
Peter Müßig-Trapp: HISBUS Online Panel A Virtual Village for Students as Instrument of Political Consultation and Instant Information, Zagreb, 2007

HISBUS is a research project conducted by HIS Hochschul-Informations-System and financed by the Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)1. The aim of HISBUS is to make available to the discussions in parliaments, ministries and universities details of students’ awareness and experiences of before decisions are made. The HISBUS panel is designed as a virtual student village: The panelists were chosen to represent the reality of the entire student body as accurately as possible. Thus, the HISBUS project provides representative results that can be generalised. This can only be achieved by recruiting the participants of the online panel from among those of other representative classical-type surveys conducted by postal services that have been carried out by HIS. The representiveness of the online panel is ensured by comparing it to the results of these – rather more infrequently conducted – large surveys and by applying extensive statistical processes to them. Each semester, several HISBUS surveys are conducted, the results of which are made available at different time intervalls depending on their format: the results for the HISBUS standard surveys using the web are available within six weeks, those for the HISBUS flash surveys using an e-mail questionnaire within an few days.

HISBUS ist ein vom HIS Hochschul-Informations-System durchgeführtes und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt. Ziel des HISBUS Projektes ist es, Kenntnisse und Erfahrungen der Studierenden aktuell und schon im Vorfeld von Entscheidungen in die Diskussion in Parlamenten, Ministerien und Hochschulen einfließen zu lassen. Das HISBUS-Panel ist als virtuelles Studierendendorf konzipiert: Die Panelisten sind so ausgewählt, dass sie möglichst exakt die Wirklichkeit der Studierenden insgesamt abbilden. Sie werden als Expertinnen und Experten für Bildungs- und Hochschulpolitik betrachtet und nehmen eine aktive Rolle als Politikberater ein. Mit ihren Antworten und Stellungnahmen nehmen sie Einfluss auf hochschulpolitische Entscheidungen und politische Diskussionen. Das HISBUS-Projekt erbringt repräsentative, verallgemeinerbare Ergebnisse. Dies ist nur möglich, weil die Mitglieder des Online-Panels aus dem Teilnehmerkreis anderer von HIS durchgeführter repräsentativer, schriftlicher Befragungen - also offline - gewonnen werden. Erst der Vergleich mit den Ergebnissen solcher seltener durchgeführten großen schriftlichen Befragungen ermöglicht es, mit Hilfe aufwändiger statistischer Verfahren Repräsentativität auch des Online-Panels sicherzustellen. Je Semester werden mehrere HISBUS-Befragungen durchgeführt. Ergebnisse von HISBUS-Befragungen können schnell zur Verfügung gestellt werden: Bei einer HISBUS Standardbefragung (Zeitaufwand für die Befragten bis zu zwölf Minuten) liegen die Ergebnisse innerhalb von sechs Wochen, bei HISBUS-Blitzbefragungen (mit einer Befragungszeit von etwa einer Minute) in wenigen Tagen vor.

Download (PDF, 1,5MB, 47 slides)
Peter Müßig-Trapp, Holger Kettler: Sanfte Migration mit Terminal Clients. Vortrag auf dem Business & und Behördenkongress des Linuxtags 2006, Wiesbaden, 2006

Der Beitrag richtet sich vorzugsweise an Entscheider in kleineren und mittleren Betrieben bzw. Behörden. Er zeigt, dass Terminalserver-Konzepte eine sanfte Teilmigration nach Linux möglich machen, die mit vertretbarem Aufwand auch in kleineren und mittleren Umfeldern realisiert werden können. Der Vortrag stellt keine völlig neuen Lösungen vor, sondern berichtet über die Implementation und den Betrieb eines Applikationsserverclusters für etwa 40 Arbeitsplätze, das seit drei Jahren im Produktionsbetrieb ist. Durch Kombination einer Reihe von Open Source Produkten (heartbeat, linux virtual server, drbd, nx) aber auch kommerzieller Software (STATA, nx server) konnte eine stark verbesserte Leistung bei gleichzeitig deutlich geringeren Kosten erreicht werden.

Download Vortragsskript (PDF, 0,3MB, 7 Seiten)
Download Vortragsfolien (PDF, 0,6MB, 40 Folien)
Peter Müßig-Trapp, Wolfgang Bandilla, Steffen Weber: Building up a student-convenience-panel: first experiences (recruitment and registration procedure) Presentation on General Online Research Conference 2006, Bielefeld, 2006

The Centre for Survey Research and Methodology (ZUMA) and the Higher Education Information System (HIS) cooperate closely with the aim of building up an online panel in the range of several 10.000 students. This research project (“Student Convenience Panel”) is supported by the BMBF (Federal Ministry of Education and Research of Germany). The panel should fulfil the information needs of the BMBF and HIS by carrying out online surveys. The particular advantage of a large convenience panel is to get sufficient case numbers for smaller subpopulations by investing rather small financial means (e.g. female students in technical jobs; recipients of government grants (BaföG) who studied abroad; students of engineering sciences in Baden-Württemberg). The advantage is dearly paid and a serious disadvantage occurs: Because important assumptions of the sampling theory are not satisfied (no random sample selection, no active selection of the sample units), the results of the convenience panel are not representative. The research question is the following: Is it possible to adjust and weight an arbitrary and passive recruited sample by referring to an existing probability sample so that the results of the convenience sample can be generalized?

Aufbau eines Studierenden-Conveniencepanels - Werkstattbericht
Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts "Studierenden-Convenience-Panel" arbeiten das Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen ZUMA und das HIS Hochschul-Informations-System gemeinsam am Aufbau eines Studierendenpanels mit einer Zielgröße von mehreren 10.000 Studierenden. Das Panel soll der Durchführung von Befragungen zur Befriedigung von Informationsbedarfen des BMBF und der HIS-Studierendenforschung dienen. Der besondere Vorteil eines großen Convenience-Panels ist es, bei vergleichsweise geringem Einsatz finanzieller Mittel auch für die Befragung von kleinen Subpopulationen ausreichende Fallzahlen zur Verfügung zu stellen (z. B. Studentinnen in technischen Berufen, BAföG-Empfänger mit Auslandsstudium, Studierende ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge in Baden-Württemberg). Dieser Vorteil wird jedoch bei einem Convenience-Panel mit einem gravierenden Nachteil erkauft: Die erzielten Ergebnisse sind nicht verallgemeinerbar. Ursächlich hierfür ist die Verletzung wichtiger stichprobentheoretischer Voraussetzungen bei der Rekrutierung der Panelisten (keine gesicherte Zufallsauswahl, keine aktive Auswahl der Befragten). Forschungsziel des Projekts ist die Beantwortung der folgenden Frage: Ist es möglich, für eine willkürlich und passiv gezogene Stichprobe über einen Abgleich mit einer Referenz-Stichprobe (aktiv rekrutiert und auf einer Zufallsstichprobe basierend) durch spezielle Gewichtungsverfahren die "Verallgemeinerbarkeit" der mit der erstgenannten Stichprobe gewonnenen Daten zu erhöhen?

Download (PDF, 4,5MB, 59 slides)
Marian Krawietz, Peter Müßig-Trapp, Janka Willige: Praktika im Studium. HISBUS Blitzbefragung - Kurzbericht Nr. 13, Hannover, 2006

Die Ausbeutung von Absolventen als billige Arbeitskräfte sowie der Abbau von Arbeitsplätzen und ihre Substitution durch un- oder schlechtbezahlte Praktikumsplätze sind zentrale Schlagworte in der öffentlichen Diskussion über die „Generation Praktikum“. In jüngster Zeit wird diese Diskussion auch auf Studierende übertragen und es gibt bereits Forderungen nach einem Mindestlohn auch für studentische Praktikanten. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit studentischen Praktika (nicht mit Praktika von Absolventen) und liefert der Diskussion die erforderlichen Fakten. Es werden Zahlen zu Umfang, Erfahrung und Beurteilung Studierender im Hinblick auf Praktika dargestellt, die im Juni 2006 erhoben wurden.

Download (PDF, 0,1MB, 10 Seiten)
Peter Müßig-Trapp, Hans Dicken, Helena Kopp: ICE – a Web-Based Information System to Support Higher Education Policy Decision. Presentation on EUNIS Conference, Amsterdam, 2003

ICE stands for Information, Controlling, Entscheidung (in English: Information, Controlling, Decision) and is an information system developed to support higher education policy decision-making which has proven itself in practice. The system is currently in use at the German Ministry of Education and Research, at science and research ministries in ten German federal states2 and at other organisations active in the field of higher education policy (eg, the German Science Council and the German Academic Exchange Service). The following outlines the main system features. ICE is a web application, is Java based, platform independent (for example, backend runnable under Windows, Linux, SUN OS), and database independent (eg, Oracle, Informix, MySQL). ICE offers very high data import and data analysis flexibility. ICE uses XML technology and the Apache Cocoon based ICE Publishing Framework, which means that it provides a wide range of output formats (XML, HTML, XHTML, Excel, Gnumeric, PDF, etc), simple data exchange with third party programs, and is capable of handling future technologies.

ICE – das Kürzel steht für Information, Controlling, Entscheidung – ist ein inzwischen in der Praxis erprobtes Informationssystem für die Entscheidungsvorbereitung in der Hochschulpolitik. Es wird derzeit eingesetzt vom deutschen Bildungsministerium (BMBF), von den Wissenschaftsministerien von zehn Bundesländern sowie weiteren Organisationen im Umfeld der Hochschulpolitik (z.B. dem deutschen Wissenschaftsrat oder dem Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD). Die wichtigsten Systemcharakteristika in Stichworten: ICE ist eine Webanwendung, Java-basiert, plattformunabhängig (serverseitig lauffähig z. B. unter Windows, Linux, SUN OS), datenbankunabhängig (z.B. Oracle, Informix, MySQL). ICE verfügt über sehr große Flexibilität beim Datenimport und der Datenauswertung. ICE verfügt durch Verwendung von XML-Technologie und dem Apache-Cocoon-basierten ICE-Publishing- Framework über eine große Vielfalt bei den Ausgabeformaten (XML, HTML, XHTML, Excel, Gnumeric, PDF etc.), einfacher Datenaustausch mit Drittprogramm, und ist daher zukunftsfähig.

Download (PDF, 4,2MB, 20 pages)
Download (PDF, 8,2MB, 7 pages)
Download (PDF, 3,2MB, 20 Seiten)
Hans Dicken, Gunther Hipper, Peter Müßig-Trapp: Datenbanken unter Linux. Oracle 8i, MySQL, Adabas, Informix, Sybase, DB2, PostgreSQL, MiniSQL, Empress, Bonn, 2000

Verlagsdarstellung zum Buch: In den vergangenen Jahren haben alle namhaften Anbieter relationaler Datenbanken ihre Systeme auf Linux portiert. Da Datenbankanwendungen zudem immer häufiger für das Web entwickelt werden, um dynamische Webauftritte zu realisieren, und Linux auf diesem Sektor seit längerem etabliert ist, gewinnt Linux als Plattform für Datenbankserver rapide an Bedeutung. In diesem Buch werden die wichtigsten Aspekte der Installation, Konfiguration und Admini­stration sowie des Einsatzes relationaler Datenbank-Managementsysteme (DBMS) unter Linux beschrieben. Zudem werden auch die Konfigurationsmöglichkeiten von Linux selbst beim Einsatz als Betriebssystem für Datenbankserver vorgestellt. Weitere Schwerpunkte bilden Themen wie der Einsatz relationaler DBMS im Web mit Hilfe von PHP und Java bzw. Java Server Pages, Ausfallsicherheit, Backup und Recovery sowie Performanceoptimierung. Als Referenzdatenbanken dienen Oracle als kommerzielles Datenbanksystem und MySQL als freie Datenbank. Beide sind in ihrem jeweiligen Umfeld im Midrange-Server-Bereich am weitesten verbreitet; ihr Einsatz wird daher ausführlich vorgestellt. Daneben bietet das Buch grundlegende Beschreibungen der Installation und Konfiguration der relationalen Datenbanken Adabas, Informix, Sybase, DB2, PostgreSQL, MiniSQL und Empress. Das Buch wendet sich in erster Linie an Datenbankadministratoren oder Systembetreuer, die aktuelle und fundierte Informationen zum Einsatz relationaler Datenbanken unter Linux suchen. Aber auch Leser, die zunächst einen Überblick über die für Linux verfügbaren relationalen Datenbanken und deren Spezifika wünschen, finden in dem Buch einen wertvollen Leitfaden.

Download MySQL Kapitel (PDF, 0,5MB, 104 Seiten)
Peter Müßig-Trapp: Heute wie vor 50 Jahren: Schule sichert die soziale Hierarchie. Pädagogik, Heft 4, 2000

35 Jahre nach Georg Pichts "Bildungskatastrophe" ist das Problem der Chancengleichheit immer noch ungelöst. Die Wege zur Hochschulreife wurden vielfältiger, die Studierquote hat sich insgesamt erhöht - doch die soziale Auslese wurde nicht geringer. An welchen Schwellen wird selegiert? Wie wirken die Lehererinnen und Lehrer daran mit? Die 15. Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks, durchgeführt von der hannoverschen HIS GmbH, gibt Antworten auf diese Fragen. Das Maß an Bildung bestimmt maßgeblich unsere Lebenschancen. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen: Je geringer unsere Bildung desto geringer ist auch unsere Lebenserwartung. Die Permanenz sozialer Ungleichheit in der Bildung darf daher nicht Resignation rechtfertigen. Es ist an der Zeit, das Reformziel Chancengleichheit politisch zu reanimieren, "alte" Lösungen wieder aufzugreifen und neue Instrumente zu ersinnen.

Download (PDF, 4,4MB, 3 Seiten)
Klaus Schnitzer, Wolfgang Isserstedt, Peter Müßig-Trapp, Jochen Schreiber: Das soziale Bild der Studentenschaft in der Bundesrepublik Deutschland / Student Life in Germany - The Socio-Economic Picture 15. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, Bonn, 1998

Mit der 15. Sozialerhebung setzt das Deutsche Studentenwerk (DSW) eine Erhebungsreihe über wirtschaftliche und soziale Aspekte der Studiensituation fort, die zurückreicht bis in das Jahr 1951. Wie in allen Sozialerhebungen stehen auch in der 15. Sozialerhebung Veränderungen der sozio-ökonomischen Situation der Studierenden im Mittelpunkt, wobei Wechselwirkungen zwischen sozialen Rahmenbedingungen und Studium von besonderem Interesse sind.
Die Ergebnisse zur Bildungsbeteiligung zeigen, daß der gleichberechtigte Zugang zum Studium unabhängig von Einkommen und Bildungstradition der Eltern ein immer noch unerreichtes Ziel ist. Die Sozialerhebung dient auch der Überprüfung vorhandener Strukturen und Angebote im Hochschulbereich hinsichtlich ihrer Bedeutung, Akzeptanz und Beurteilung durch die Studierenden. Um die stärkere internationale Ausrichtung der deutschen Hochschulen geht es auch bei der Untersuchung der studentischen Erfahrungen mit studienbedingten Auslandsaufenthalten. Zwei Drittel aller deutschen Studierenden waren 1997 in irgendeiner Form neben dem Studium erwerbstätig. Im Vergleich zu 1994 war damit die Quote nochmals um 6 Prozentpunkte gestiegen und ist damit relativ hoch, auch im internationalen Vergleich.

In publishing this report, the Deutsches Studentenwerk (DSW) and the German Federal Mini- stry for Education and Research (BMBF) jointly present the results of the 15th Social Survey produced on the basis of data collected and evaluated in the 1997 summer semester by the HIS Hochschul-Informations-System GmbH. The DSW, the national association of student affairs organisations in Germany, began to carry out these surveys in 1951. Social Surveys are now held regularly once every three years and have developed into the most comprehensive and extensive presentation of the social and economic living conditions of students. The findings of the study reveal that the objective of achieving equal opportunity of access to higher education study, regardless of parental income and educational tradition, continues to be unfulfilled.
The Social Survey also provides an opportunity for reviewing existing structures and services in the higher education sector in terms of how significant they are to students and of how students accept and assess these. The examination of student experience gained with study-related stays abroad also considers the stronger international orientation which Germany's higher education institutions now pursue. Two thirds of all German students are employed in some shape or form in a job which they pursue parallel to their studies. In comparison with 1994, the rate has again risen by 6 percentage points and with this, it is relatevely high, even in international comparision.

Download Gesamtbericht (PDF, 2,8MB, 714 Seiten)
Download Kurzfassung (PDF, 0,5MB, 44 Seiten)
Von mir verfasste Kapitel:
3. Bildungsbeteiligung (PDF, 0,2MB, 48 Seiten)
10. Einschätzung der Studienbedingungen (PDF, 0,1MB, 20 Seiten)
11. Internationalisierung (PDF, 0,6MB, 46 Seiten)
13. Studentische Erwerbstätigkeit (PDF, 0,3MB, 36 Seiten)
17. Zeittypen: Zwischen Studium und Job (PDF, 0,1MB, 22 Seiten)

Summary: Student Life in Germany - The Socio-Economic Picture (PDF, 0,5MB, 50 pages) Chapters, authored by me: 3. Participation in Higher Education, 10. Study Conditions, 11. Internationalisation, 13. Student Employment, 17. Between Studies and Jobs - Full-Time vs. Part-Time Study.

Peter Müßig-Trapp: Sind deutsche Studierende Nesthocker? Alexander von Humboldt Stiftung Magazin, August 1998

Stichworte: 10% der deutschen Studierenden verbringen wenigstens ein halbes Jahr ihrer Studienzeit im Ausland - Zunahme der Auslandsstudienquote inbesondere auch in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern - Deutsche Mobilitätsquoten halten dem internationalen Vergleich stand - Nur jeder zweite Studierende hat gute Englischkenntnisse - Nur 10% der Studierenden sind zweisprachig, nur 1,5% sind polyglott - Das Lesen englischsprachiger Fachtexte ist sehr zeitaufwändig, selbst Studierende mit guten Englischkenntnissen brauchen mehr als doppelt so lange - Arbeitsmarkt verlangt gute Englischkenntnisse - Auslandserfahrungen werden vom Arbeitsmarkt nicht honoriert.

Download (PDF, 2,8MB, 4 Seiten)
Peter Müßig-Trapp, Klaus Schnitzer: Internationales Studium. Modelle für die Zukunft, Das Hochschulwesen, 2/1998

Die Frage der Internationalisierung wird bisher zu einseitig unter dem Gesichtspunkt der realen Mobilität gesehen. Der vorliegende Artikel richtet die Aufmerksamkeit auf neue Ansätze der "virtuellen Mobilität". Diskutiert wird die Frage der Internationalisierung des Curriculums an der Heimathochschule. Die Fragen lauten: Mit welchen Angeboten kann mehr Internationalität ins Studium gebracht werden; welche Angebote werden von den Studierenden akzeptiert? Es zeigt sich, dass das Interesse der Studierenden an einer internationalen Ausrichtung ihres Studiums groß ist. Je nach Studierendengruppe (Fachkultur, Persönlichkeitsstruktur) werden unterschiedliche Angebote akzeptiert. Als größter Hemmschuh für eine Internationalisierung erweisen sich mangelnde Fremdsprachenkenntnisse.

Download (PDF, 5,2MB, 8 Seiten)
 
Peter Müßig-Trapp, Klaus Schnitzer: Vorbereitung auf Europa durch Mobilität und Internationalisierung des Studiums. Ergebnisse einer Untersuchung zur Auslandsmobilität deutscher Studierender und zur Internationalisierung des Studiums an deutschen Hochschulen, Bonn, 1997

Diese im Auftrag des BMBF (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie) durchgeführte Untersuchung befasst sich unter dem Begriff Mobilität mit dem Auslandsstudium als klassischen Weg der Internationalisierung; unter dem Begriff Internationalisierung des Curriculums werden innovative Möglichkeiten einer mehr "virtuellen" Mobilität zur Diskussion gestellt. Ausführlich wird auf die Bedingungen und Hemmnisse für studienbezogene Auslandsaufenthalte sowie auf Möglichkeiten ihrer Überwindung eingegangen. Mangelnde Fremdsprachenkenntnisse stellen eine der wichtigsten Barrieren dar. Großen Einfluß hat auch die Persönlichkeitsstruktur der Studierenden: Introvertierte Studierende, wie sie überproportional in den Ingenieurwissenschaften zu finden sind, bevorzugen Gruppenprogramme. Internationalisierte Curricula, die auch "daheimgebliebenen" Studierenden eine europäische und weltweite Dimension des Studium vermitteln können, stoßen auf sehr große Akzeptanz: Dreiviertel der Befragten sind sich bei mindestens einem der vorgestellten Modelle ganz sicher, daß sie teilgenommen hätten. Mit Initiativen zur Internationalisierung des Studiums werden daher bei Studierenden offene Türen eingerannt. Datengrundlage der Untersuchung ist eine im Rahmen des Projekts durchgeführte schriftliche Befragung Studierender, ergänzt durch ausgewählte Ergebnisse der 14. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks und eine Stellenanzeigenanalyse.

This publication presents the findings of a study conducted by the Higher Education Information System (HIS) on behalf of the Federal Ministry of Education, Science, Research and Technology (BMBF). Under the term mobility, the report addresses foreign study as the traditional approach to internationalization. Under the caption internationalization of curricula, innovative ways of achieving a more "virtual" mobility are put up for discussion. Detailed attention is given to the prerequisites for, and barriers to, study-related sojourns abroad, as well as to possible ways of overcoming obstacles. Deficient foreign language ability represents one of the greatest barriers. Another major impact is made by the personality make-up of students. For example, introverted students – such as are disproportionately prevalent in engineering fields – show a preference for group programmes. A very high level of acceptance is shown towards internationalized curricula enabling "stay-at-home" students to add a European or global dimension to their studies. Three quarters of those surveyed are entirely sure they would have participated in at least one of the models up for selection. Initiatives seeking to promote internationalized curricula among students are thus analogous to banging on open doors. The study is based on data collected by means of a dedicated written survey of students, together with selected findings from the 14th Social Survey by the Deutsches Studentenwerk (National German Association for Student Affairs) and an evaluation of job advertisements.

Download Langfassung (PDF, 3,4MB, 181 Seiten)
Download Kurzfassung (PDF, 0,4MB, 40 Seiten)
Download English Abridged Version (PDF, 0,4MB, 38 pages)
HTML Version (ehemalige Website des Projekts)
Peter Müßig-Trapp: Die Ausbildungssituation an deutschen Hochschulen im Urteil der Studierenden. Ergebnisse aus der 14. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, Bonn, 1997

Im Rahmen der 1994 durchgeführten 14. Sozialerhebung sind von den Studierenden Beurteilungen erfragt wordn zur materiellen Ausstattung, zur Qualität der Lehre und zu den kommunikativen Rahmenbedingungen ihrer Hochschule. Für Deutschland insgesamt finden sich für alle erfragen Aspekte Ergebnisse, die zwischen "befriedigend" und "ausreichen" liegen. Studierende in den neuen Bundesländern sind mit ihrer Ausbildungssituation deutlich zufriedener als ihre Kommilitonnen in den alten Bundesländern. Gleiches gilt für Studierende an Fachhochschulen; im Vergleich gleich großer Fachhochschulen und Universitäten zeigt sich jedoch, dass die besseren Urteile an den Fachhochschulen auf die geringere Anzahl Studierender zurückzuführen ist, die in ihnen ausgebildet werden. Deutliche Unterschiede finden sich auch im Vergleich der Fächergruppen: Die Studierenden der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften vergeben die schlechtesten, die Studierenden der Mathematik, der Naturwissenschaften und der technischen Fächer die besten Bewertungen. Abschließend werden für ausgewählte Studienfächer die Beurteilungen der Studierenden an verschiedenen Hochschulen gegenübergestellt. Auch hier finden sich für einzelne Aspekte zum Teil sehr starke Beurteilungsunterschiede.

Download (PDF, 9,0MB, 32 Seiten)
Peter Müßig-Trapp: Krankenschwestern im Nachtdienst. Auswirkungen von Wechselschicht und Dauernachtarbeit, Hannover, 1995

Zitat aus dem Vorwort des Herausgebers (Joachim Lüddecke, ÖTV-Bezirksverwaltung Niedersachsen): "Der Kollege Peter Müßig-Trapp als Verfasser dieser Broschüre hat sich im Rahmen seiner Diplomarbeit und weiteren Studien im Rahmen eines Praktikums als Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung bei der ÖTV Bezirksverwaltung Niedersachsen ausführlich mit den Formen, Bedingungen und Auswirkungen von Schichtdiensten in der Krankenpflege auseinandergesetzt.
Seine kritische und eher als abweichlerisch zu den bestehenden sozialwissenschaftlichen wie arbeitsmedizinischen Forschungsergebnissen zu betrachtende Arbeit, die in diesem Heft als Extrakt zusammengefasst ist, wird auch die Debatten innerhalb der Pflege wie auch der Gewerkschaft ÖTV weiter anstossen.
Seine zentrale Aussage 'Die notwendigerweise zu erbringende Schichtarbeit in der Pflege ist in Form von Wechselschicht arbeitsmedizinisch schädlicher und sozial unverträglicher als höherbewertete und somit zeitlich reduzierte und eingegrenzte Dauernachtarbeit' wird in der Gewerkschaft ÖTV wie auch bein den Kolleginnen und Kollegen in den betrieblichen Interessen- und Mitbestimmungsgremien ein Überdenken bisheriger Positionen nach sich ziehen müssen.
Gerade bei der (Neu)Bewertung der Arbeit zu ungünstigen Zeiten wird der Beitrag unseres Kollegen Peter Müßig-Trapp, selbst seit 16 Jahren examinierter Krankenpflege und mehr als 11 Jahre im Dauernachtdienst - davon vier Jahre als Hauptnachtwache - in einem hannöverschen kommunalen Krankenhaus, einen fundierten Begründungszusammenhang liefern."

Download (PDF, 12,1MB, 124 Seiten)
Peter Müßig-Trapp: Flexibler mit neuen Arbeitszeiten. Arbeitgeber nutzen gewerkschaftliche Modelle zur Rationalisierung, ÖTV Report, August 1994

Die Krankenpflege befindet sich in einer Phhase struktureller Veränderungen. Verhaßtes wie Liebgewonnenenes steht zur Disposition. Ein wichtiges Element der kommenden stationären Krankenpflege werden neue Arbeitszeit- und Schichtsysteme sein. Seit einigen Jahren werden auf Initiative von Kolleginnen und Kollegen in der Gewerkschaft ÖTV in einzelnen Kliniken neue Arbeitszeitmodelle entworfen und erprobt. ... Es besteht die Gefahr, dass 'neue Arbeitszeitmodelle von oben' eingeführt werden, in denen es um Rationalisierungsgewinne geht und nicht um Verbesserung von Arbeitsbedingungen. Dabei machen sich die Strategen solcher Modelle den gewerkschaftlichen Stallgeruch, der dem Begriff Arbeitszeitmodell anhaftet, zu Nutze, um ihre arbeitnehmerfeindlichen Absichten zu verschleiern und Widerstand beim Personal erst gar nicht aufkommen zu lassen.
Vier mögliche Aspekte solcher Arbeits-Intensivierungsmodelle sind:

Download (PDF, 1,5MB, 4 Seiten)